Ratgeber

5 Tipps zum Kauf eines Monitors – so treffen Sie eine gute Entscheidung

Es gibt eine Vielzahl von Komponenten, die beim Kauf eines PCs von Bedeutung sind und das gilt insbesondere dann, wenn kein fertiger PC gekauft wird, sondern man diesen von Grund auf selber zusammenstellt. Einer der wichtigsten Faktoren ist dabei unumstritten der Monitor und selbst wenn bereits ein fertiger PC vorhanden ist, kann eine Neuanschaffung Sinn machen. Beim Kauf eines Monitors gilt es jedoch einige Aspekte zu beachten und aus diesem Grund haben wir in diesem Artikel 5 Tipps für Sie zusammengetragen.

Führen Sie online einen Vergleich durch

Unabhängig von den für Sie wichtigen Auswahlkriterien sollten Sie einen Vergleich im Internet durchführen. Ein solcher Vergleich ist beispielsweise unter www.Monitortests.de möglich. Im Falle des von uns genannten Beispiels können Sie einen aktuellen Test von 2021 einsehen und bekommen dabei tabellarisch aufgelistet nützliche Informationen zur maximalen Auflösung, dem Hersteller, der Reaktionszeit, dem Gewicht und dem Preis.

Achten Sie auf die Anzahl der Anschlüsse

Sofern mehrere Geräte zusammen genutzt werden sollen, was bei praktisch jedem PC-Nutzer der Fall sein dürfte, spielen die Anschlüsse eine wichtige Rolle. Grundsätzlich sollte immer eine Mindestanzahl gegeben sein und sowohl DisplayPort- als auch HDMI-Anschlüsse sind ein Muss. In bestimmten Situationen – beispielsweise, wenn alte Geräte genutzt werden sollen – braucht es gegebenenfalls auch DVI- oder VGA-Anschlüsse. Sollten Sie auf all das verzichten möchten, ist theoretisch das Nutzen von Adaptern möglich.

Monitors

Entscheiden Sie sich für ein augen- und rückenschonendes Modell

Monitore gibt es viele, aber da Sie diese voraussichtlich über einen längeren Zeitraum nutzen werden, ist es besser, wenn Sie sowohl ein augen- als auch rückenschonendes Modell auswählen. In puncto Augen gilt es das Risiko von blauem Bildschirmlicht zu nennen. Um dieses auf ein Minimum zu reduzieren, kann sich die Anschaffung eines Anti-Blaulicht-Monitors anbieten. Geht es um das Schonen des Rückens, empfehlen sich höhenverstellbare Monitore. Am besten ist eine Kombination aus beidem.

Setzen Sie auf eine möglichst hohe Auflösung

Die Auflösung sollte immer eines der wichtigsten Kriterien sein und am besten möglichst hoch ausfallen. Der gängige Standard in puncto Auflösung ist inzwischen Full HD, aber wenn Sie eine wirklich gute Auflösung möchten, raten wir zu einer 4K-Auflösung. Zwar sind entsprechende Monitore teurer, aber es lohnt sich.

Vernachlässigen Sie nicht die Reaktionszeit

Damit es nicht ständig zu Rucklern kommt, sollte die Reaktionszeit auf keinen Fall mehr als zehn Millisekunden betragen. Inzwischen ist das zwar recht selten, aber zumindest fünf oder zehn Millisekunden sind keine Seltenheit. Wenn Sie hier auf Nummer sichergehen möchten, empfehlen wir einen Monitor mit einer Reaktionszeit von ein oder zwei Millisekunden, denn mit einem solchen Modell können Sie definitiv nichts falsch machen.

Sie fanden unseren Artikel hilfreich und interessieren sich generell für die Welt der PCs? Das ist gut und wenn Ihr Fokus auf Windows liegen sollte, sind Sie bei uns bestens beraten. Schauen Sie sich am besten unsere aktuellen News an, denn wir sind uns sicher, dass Sie dort einige interessante Themen finden dürften.

Auch interessant:



Auf diese Seite sind Amazon-Links enthalten. Als Amazon-Partner Verdienen wir an qualifizierten Verkäufen, falls Du auf einen entsprechenden Amazon Link klickst.

Vangelis

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut. Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten. Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"