News

Windows 95 ist 25 Jahre alt – Wohin hat sich Microsoft entwickelt?

Einige können sich noch erinnern, als vor 25 Jahren mit viel Tamtam und den Klängen von Rollings Stones‘ „Start me Up“ das Betriebssystem Windows 95 vorgestellt wurde. Microsoft-Gründer Bill Gates hatte damals 3 Millionen Dollar locker gemacht, um sich die Rechte an dem Song auch für die Fernsehwerbung zu sichern. Noch heute spricht er von einem Meilenstein in der Geschichte seines Unternehmens und das war es seinerzeit auch. Heute ist bereits Windows 10 auf dem Markt.

Das Revolutionäre an Windows 95 war vor allem das 16 Bit/32 Bit-System, dass DOS zum Unterbau degradierte. Die neue grafische Oberfläche orientierte sich an den Dateien und konnte mit der Maus bedient werden. Außerdem konnten erstmals lange Dateinamen gespeichert werden. Mit den späteren Versionen wurden auch USB und FAT 32 unterstützt, die zur Adressierung von Festplatten mit größerer Speicherkapazität dienten.

Microsoft schaffte es mit Windows 95 den Personal Computer aus der Nerd-Ecke herauszubekommen und kam seinem Ziel, dass auf jedem Schreibtisch ein PC mit Windows zu stehen habe, ein großes Stück näher. Bereits in den ersten Tagen nach dem Start wurden Millionen Exemplare des neuen Betriebssystems verkauft. Innerhalb eines Jahres gingen gut 40 Millionen Exemplare über den Ladentisch. Gleichzeitig stieg die Zahl der verkauften Computer mit Windows 95. Microsoft brachte es dabei auf einen Marktanteil von 95 %.

Im Browser und Handygeschäft gehörig verspekuliert

Während man mit dem Betriebssystem immer noch weit vor Apple liegt und mit Office nahezu Alleinherrscher bei Bürosoftware ist, musste man bei Microsoft einige herbe Niederlagen einstecken. Da war zunächst das Browsergeschäft, das fast zur Aufspaltung von Microsoft geführt hätte, da man Windows automatisch mit dem hauseigenen Explorer verknüpfte. Nach jahrelangem Kampf gegen Netscape hatte man sich Netscape zwar vom Hals halten können, wurde jedoch von Google Chrome und der Suchmaschine Google überrollt.

In der Suchmaschine können Webseitenbetreiber ihren Auftritt über Backlinks in der Rangliste nach oben bringen, wie man sie bei Agenturen wie Linkzenit erhalten kann. Der Suchalgorithmus von Google ist bis heute der Erfolgreichste. Der Kampf ging für Microsoft klar verloren. Auch im Smartphone-Geschäft holte man sich bei Microsoft mit der Handysparte und dem hauseigenen Betriebssystem Windows Mobile eine Watschen ab. Hier unterlag man Android und iOS ebenfalls haushoch und hat deshalb die Produktion eigener Smartphones und die Weiterentwicklung eines eigenen Betriebssystems für Smartphones eingestellt.

Dennoch werden weiterhin hervorragende Zahlen geschrieben

Dank Office 365, das heute im Abo gekauft werden kann und der stark wachsenden Cloud-Sparte Azure für Unternehmen erzielt man Rekordumsätze und Gewinne. Das Jahr 2020 wird mit dem Verkauf von vielen neuen Lizenzen, unter anderem wegen des rasant wachsenden Anteils an Homeoffices in der Arbeitswelt und neuer Verträge mit Firmen hinsichtlich der Cloud-Dienste zu einem weiteren Rekordjahr werden.

Es wird für das Gesamtjahr mit einem Umsatz von 143 Milliarden US-Dollar und einem operativen Ergebnis von 52 Milliarden US-Dollar gerechnet. Die Microsoft-Aktie hat zu einem Höhenflug angesetzt. Zum Vergleich. Im Jahr 2016 lag der Umsatz bei 84,6 Milliarden US-Dollar und der operative Gewinn bei gut 20 Milliarden US-Dollar.

Auch interessant:



Auf diese Seite sind Amazon-Links enthalten. Als Amazon-Partner Verdienen wir an qualifizierten Verkäufen, falls Du auf einen entsprechenden Amazon Link klickst.

Vangelis

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut. Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten. Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"