Startseite / Windows Vista / Vista Dienste aufräumen

Vista Dienste aufräumen

windows_Vista_logo windows_vista_logo

images

Die Dienste unter Windows Vista sind im Vergleich zu Windows XP gestiegen und gerade deshalb lohnt es sich ein Blick darauf zu werfen, welche Dienste überhaupt nicht gebraucht werden.

In diesen Artikel beschreibe ich, welche Einstellungsmöglichkeiten es gibt und gebe eine grobe übersicht der Dienste.

 

 

Die Dienste unter Windows Vista kann man auf „Manuell“, „Deaktiviert“ oder „Automatisch“ stellen.

Manuell: Bevor der Dienst gestartet wird fragt Windows nach.

Deaktiviert: Der Dienst kann von Windows nicht gestartet werden.

Automatisch: Der Dienst kann von Windows ohne zu fragen gestartet werden.

 

Dienste starten:

Aufs Windows Symbol oder Windows Taste und einfach im Suchfeld von Vista „Dienste“ eingeben und mit der Entertaste (Return) bestätigen.

 

Beim Deaktivieren von Diensten ist Vorsicht geboten. Bei änderungen sollte immer zuvor eine aktuelle Liste exportiert werden. Ich empfehle, zuerst einen Dienst auf Manuell zu stellen und nach einiger Zeit zu deaktivieren.

 

dvist

Liste exportieren:

 

In der Symbolleiste auf Liste exportieren hier wird eine Textdatei erstellt, die im einen Tabellenkalkulationprogramm (Microsoft Excel oder OpenOffice Calc) geöffnet werden kann. Aus der Liste kann man dann den Status mit den aktuellen Status vergleichen und alles wieder zurückstellen.

 

Mögliche Einstellungsmöglichkeiten:

 

 

Dienst

 

 

Beschreibung

 

 

Status

 

 

Anwendungserfahrung

 

 

Ohne Aero-Effekte überflüssig

 

 

deaktiviert

 

 

Designs

 

 

Ohne Aero-Effekte überflüssig

 

 

deaktiviert

 

 

Sitzungsmanager fürDesktopfenster-Manager

 

 

Ohne Aero-Effekte überflüssig

 

 

deaktiviert

 

 

Basisfiltermodul

 

 

Beim deaktivierten Windows Firewallkaum nötig

 

 

manuell

 

 

Enumerationsdienst für tragbare

 

 

Datensynchronisation mitmobilen Geräten

 

 

manuell

 

 

Jugendschutz

 

 

Bei einem Account oder ohne Kinder unnötig

 

 

deaktiviert

 

 

Senkundäre Anmeldung

 

 

Nur nötig, wenn zwei Nutzerparallel arbeiten sollen

 

 

deaktiviert

 

 

Shellhardwareerkennung

 

 

Unterbindet Autoplay

 

 

deaktiviert

 

 

Sicherheitscenter

 

 

Bei externer Software unnötig

 

 

deaktiviert

 

 

Tablet-Pc-Eingabedienst

 

 

Ohne Tablet-Pc überflüssig

 

 

deaktiviert

 

 

TCP/IP-NetBIOS-Hilfsdienst

 

 

Ohne Nutzung auch überflüssig

 

 

deaktiviert

 

 

Offlinedaten

 

 

Updates im Hintergrund

 

 

deaktiviert

 

 

Terminaldienste

 

 

Nur für Remote Desktop sinnvoll

 

 

deaktiviert

 

 

Volumeschattenkopie

 

 

Die Funktion Schattenkopien sind nicht bei Vista-Versionen aktiviert

 

 

deaktiviert

 

 

Web Client

 

 

Windows-Zugriff aufs Internet

 

 

manuell

 

 

Windows Media CenterExtender-Dienst

 

 

Nur für Media Center-Erweiterungensinnvoll

 

 

deaktiviert

 

 

Windows Defender

 

 

Bei externer Software unnötig

 

 

deaktiviert

 

 

WindowsFehlerberichtserstattungs-Assistent

 

 

Sendet Fehlerberichte an Microsoft

 

 

deaktiviert

 

 

Windows Firewall

 

 

Bei externer Software unnötig

 

 

deaktiviert

 

 

Windows Suche

 

 

Spezielle Suche mit Indexfunktion

 

 

deaktiviert

 

 

Windows Zeitgeber

 

 

Uhrzeitsynchronisierung

 

 

deaktiviert

 

 

MicrosoftSoftwareschattenkopie-Anbieter

 

 

Die Funktion Schattenkopien sind nicht bei Vista-Versionen aktiviert

 

 

deaktiviert

 

 

 

 

 

Dienste die man nicht abschalten

(deaktivieren) sollte!

Der RPC-Dienst ist ein Dienst von den fast alle Systemkomponenten abhängig sind und der RPC-Dienst ist wiederum abhängig vom DCOM-Server-Prozessstart, so dürfen beide Dienst nicht beendet oder deaktiviert werden.

Wer im Heimbereich Audio braucht sollte auch folgende Dienste nicht deaktivieren:

Multimediaklassenplaner, Windows-Audio-Endpunkterstellung und Plug & Play.

 

Auch die Druckerwarteschlange empfehle ich auf dem Status „Automatisch“ zu lassen.

Wer mehr als nur ein Windows-Rechner hat (Pc und Notebook) sollte unbedingt den Arbeitsstationsdienst unberührt lassen. (Sofern ein Netzwerk aufgebaut werden soll)

Damit der Dienst-Manager läuft sollte man den Windows Verwaltungsinstrumentation aktiv lassen.

Zum Schluss sollte man den Benutzerprofildienst auch nicht deaktivieren, weil sonst keine Anmeldung mehr möglich ist unter Windows, sowie der Kryptografiedienst der für die Windows Update notwendig ist.

Bestseller Nr. 1
Microsoft Windows 10 Professional OEM Aktivierungsschlüssel
442 Bewertungen
Microsoft Windows 10 Professional OEM Aktivierungsschlüssel
  • Auf jedem Windows 10 fähigen PC und Laptop installierbar
  • Online aktivierbar
  • Nur für Neuinstallation nutzbar
  • Aktivierungsschlüssel wird per Post versandt, Link per Mail (kein DVD-versand)

Über den Autor Vangelis

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut.Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten.Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.