News

Mobile Webseite vs. Responsive Design



 

Jedes E-Commerce-Unternehmen kennt das Thema: Der Webseiten-Traffic von mobilen Endgeräten wächst seit einigen Jahren deutlich stärker als die Besuche von Desktop-Geräten. In einigen Branchen hat der Mobile den Desktop Traffic sogar längst überholt. Webseiten-Betreiber stehen daher vor der Herausforderung, Ihr Produkt für die unterschiedlichen Geräte optimal zu gestalten.

Warum überhaupt eine andere Webseite für Smartphones?

Smartphones und Tablets unterscheiden sich in wesentlichen Merkmalen von Desktop-Rechnern und Laptops, so dass für den Rechner optimierte Seiten auf Mobilgeräten schlecht bedienbar sind. Zum einen wird das Mobilgerät ohne Eingabehilfen wie Tastatur und Maus gesteuert, was die Bedienung teils ungenauer und schwieriger macht. Vor allem Texteingaben oder die Eingabe von Kreditkartendaten stellen auf Mobilgeräten eine Herausforderung dar. Zudem kann man nach wie vor nicht davon ausgehen, dass überall dort, wo das Handy eingesetzt wird, schnelles WLAN vorhanden ist. Die ausgelieferten Dateien müssen mobil also möglichst klein sein, um die Webseiten-Geschwindigkeit nicht unnötig einzuschränken. Zuletzt ist die Bildschirmgröße natürlich sehr unterschiedlich. Ein Handy-Display bietet keinen Platz für große Bilder, umfangreiche Menüs und lange Texte. Auch hier müssen Anpassungen für mobile Geräte vorgenommen werden.

Was ist der Unterschied zwischen einer mobilen Webseite und Responsive Design?

Eine mobile Webseite ist eine eigenständig entwickelte Webseite, die an mobile Endgeräte ausgeliefert wird. Sie ist auch über eine andere Adresse, meist eine Subdomain, erreichbar. Bei Verwendung von Responsive Design dagegen wird die Desktop-Seite so programmiert, dass Smartphones und Tablets entsprechend ihrer Displaygröße eine optimierte Darstellung wählen.

Mobile Webseite oder Responsive Design?

Wer sich nun die Frage stellt, ob die mobile Webseite oder das Responsive Design die bessere Lösung ist, erhält als Antwort häufig ein klares „Es kommt darauf an.“ Beide Möglichkeiten bieten Vorteile, die je nach Ausgangssituation und Produkt des Webseiten-Betreibers stärker oder weniger stark ins Gewicht fallen.

Vorteile der mobilen Webseite

Unabhängigkeit von der Desktop-Seite

Die Vorstellung, dass das Smartphone in jedem Fall den Desktop-Rechner ersetzt, stimmt nicht für jede Branche. Teilweise nutzen Kunden das Smartphone ergänzend zum heimischen Rechner (oder dem im Büro) und haben dabei ganz andere Anforderungen. Der klassische Use Case auf dem Smartphone ist die Informationsbeschaffung. Morgens in der Bahn oder zwischendurch unterwegs haben viele Nutzer gar keine Buchungsabsicht. Ist dies der Fall – was sich über Nutzerbefragungen und User Tests herausfinden lässt, so hat man mit einer separaten mobilen Webseite eine größere Flexibilität. Man kann dem Kunden eine vollständig eigenständige Webseite ausliefern, die seine aktuellen Bedürfnisse besser befriedigt.

Geschwindigkeit

Eine mobile Webseite ist, wenn sie sauber programmiert ist, deutlich schneller als eine responsive Webseite, da wirklich nur der Code geladen wird, der mobil benötigt wird. Der Page Speed hat natürlich Auswirkungen auf das Nutzererlebnis, kann aber auch Google-Rankings positiv beeinflussen.

Parallelentwicklung möglich

Bereits existierende Webseiten, die nicht im Responsive Design programmiert wurden, können von einer eigenen mobilen Webseite profitieren, weil nicht der gesamte Code für die Webseite geändert werden muss. Dies ist vor allem bei älteren und komplexen Anwendungen ein nicht zu unterschätzendes Projekt.

Vorteile von Responsive Design

Geringerer Entwicklungsaufwand

Änderungen an der Webseite müssen zum Beispiel im Responsive Design auf websitebutler.de nur einmal vorgenommen werden. Das spart Entwicklungszeit und damit -kosten. Vor allem die Geschwindigkeit, die man dadurch bei der Implementierung neuer Funktionalitäten oder Produkte gewinnt, kann ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein.

Schnellere Reaktion auf Veränderungen im Markt

Die Entwicklung von Smartphones und Tablets ging rasend schnell vonstatten, und es ist noch kein Ende abzusehen. Bei der Einführung neuer Geräte mit neuen Bildschirmgrößen bietet Responsive Design den Vorteil einer unmittelbaren Anpassbarkeit, während man eine mobile Webseite unter Umständen umprogrammieren muss.

Trends in der Webseitenerstellung

Grundsätzlich geht der Trend in der Software-Entwicklung dahin, nicht mehr alles selbst zu erstellen, was man auch kaufen kann. Dies zeigt sich auch bezüglich der Optimierung für mobile Endgeräte. Diverse Homepage-Baukasten-Anbieter haben ihre Designs und Templates auf Responsive Design angelegt bzw. bieten die Möglichkeit, eine eigene mobile Webseite oder sogar eine App per Drag & Drop zusammenzustellen.

Ebenfalls beliebt sind All-in-one-Lösungen zur Webseitenerstellung, die dem Nutzer ein einfach zu bedienendes Interface zur Verfügung stellen, um seine (responsive) Webseite selbst aufzubauen.

 

Fazit

Responsive Design ist immer dann die Entwicklungsmethode der Wahl, wenn man eine neue Webseite beginnt, die Nutzeranforderungen an mobile und nicht-mobile Seite sehr ähnlich sind und man nicht Tausende Zeilen alten Codes umschreiben muss. Gerade bei neuen Projekten können Tools und Dienstleister gute Unterstützung leisten.

 

Vangelis

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut.Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten.Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.