PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzP2NsaWVudD1jYS1wdWItNTc2MjY0MDc2NzM2NjUwMyINCiAgICAgY3Jvc3NvcmlnaW49ImFub255bW91cyI+PC9zY3JpcHQ+
PHNjcmlwdCBhc3luYyBjdXN0b20tZWxlbWVudD0iYW1wLWFkIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vY2RuLmFtcHByb2plY3Qub3JnL3YwL2FtcC1hZC0wLjEuanMiPjwvc2NyaXB0Pg==
PGlucyBjbGFzcz0iYWRzYnlnb29nbGUiIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBibG9jazsgdGV4dC1hbGlnbjogY2VudGVyOyIgZGF0YS1hZC1sYXlvdXQ9ImluLWFydGljbGUiIGRhdGEtYWQtZm9ybWF0PSJmbHVpZCIgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi01NzYyNjQwNzY3MzY2NTAzIiBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjY5OTA1Njc2NTUiPjwvaW5zPg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHt9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg==
Ratgeber

Ist bei Windows ein zusätzlicher Virenschutz nötig?

DQo8IS0tIHdpbmRvd3Nwb3dlciBtaXR0ZTIgbmV1IC0tPg0KPGlucyBjbGFzcz0iYWRzYnlnb29nbGUiDQogICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrIg0KICAgICBkYXRhLWFkLWNsaWVudD0iY2EtcHViLTU3NjI2NDA3NjczNjY1MDMiDQogICAgIGRhdGEtYWQtc2xvdD0iNzc5MzI3NTE4NiINCiAgICAgZGF0YS1hZC1mb3JtYXQ9ImF1dG8iDQogICAgIGRhdGEtZnVsbC13aWR0aC1yZXNwb25zaXZlPSJ0cnVlIj48L2lucz4NCjxzY3JpcHQ+DQogICAgIChhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCg==

Das Thema Cybersicherheit ist heutzutage in aller Munde. Das liegt daran, dass wir immer mehr an Geräten wie dem PC, dem Tablet und dem Smartphone sitzen und das zu einem wichtigen Bestandteil unseres Lebens geworden ist. Gerade bei Computern kommt es immer wieder vor, dass sich Trojaner, Viren und Co einnisten. Für diese Fälle benötigt man einen geeigneten Schutz, der zuverlässig und trotzdem einfach zu behandeln ist. Immerhin ist nicht jeder PC-Nutzer ein echter Crack und kann sich mit den Inhalten von anspruchsvollen Programmen auseinandersetzen.

Windows – benötigt man einen zusätzlichen Antivirenschutz?

Das Betriebssystem Microsoft von Windows ist in der Regel immer auf dem neuesten Stand und inkludiert auch einen Antivirenschutz. Häufig ist das bei den Nutzern Microsoft Security Essentials. Dieses Programm sorgt für einen andauernden Schutz des Computers und des Betriebssystems. Grundsätzlich kann man sagen, dass das normalerweise ausreichen sollte. Gerade bei einem Privathaushalt, in welchem man mit dem Rechner nur selten im Internet ist, ist das wohl genug. Geschäftskunden und Privathaushalte, die viel im Internet surfen, sollten aber in jedem Fall aufrüsten. Immerhin ist Windows bei den meisten Leuten auch sehr beliebt. Was viele Leute haben, da suchen die Hacker nach Schwachstellen.

security Antivirus

Welche Schädlinge für Windows gibt es?

Windows gilt als interessantes Ziel bei vielen Hackern, die sich auf die Erstellung von Schadsoftwareelementen konzentrieren. Sie haben sich Windows als Ziel ausgesucht, da es von den meisten Menschen auf der Erde genutzt wird und da es immer wieder zu Sicherheitslücken in Verbindung mit dem Betriebssystem kommt. Am häufigsten werden bei Windows sogenannte Trojaner entdeckt, die versuchen sensible Daten wie Passwörter und Co. abzugreifen. Sie nisten sich in das System ein und können theoretisch über Jahre hinweg unentdeckt bleiben und ihrer Arbeit nachgehen. Darüber hinaus sind es aber auch Viren, mit denen Windows-User zu kämpfen haben.

Wie erkennt man einen Virus?

Grundsätzlich ist es für einen Laien eher schwierig einen Virus auf dem eigenen Computer zu erkennen, sofern dieser nicht vom Antivirenschutz erkannt wird. Am häufigsten wird der Virus durch ein Programm erkannt und davor gewarnt. Ist das nicht der Fall, wird es sehr schwierig und erst, wenn man am Computer Mängel oder lange Ladezeiten entdeckt, wird man sich über die Schadsoftware bewusst. Dann ist es aber in der Regel zu spät und selbst ein Fachmann kann häufig das aktuelle System nicht retten. Eine komplette Neuinstallation ist dann von Nöten. Man erkennt an so einer Situation schnell, dass ein geeigneter Schutz in Form eines Antivirenprogramms unumgänglich ist.

Wie wird so ein Virus eigentlich entfernt?

Auch hier steht ein Laie vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Denn einen Virus kann man nicht einfach so löschen, wie man es bei einer herkömmlichen Datei macht. Stattdessen sollte man sich auch hier auf einen Antivirenschutz verlassen. Dieser kann einen Virus ohne Probleme restlos von der Festplatte entfernen. Aber Vorsicht: Ein günstiges oder kostenfreies Tool ist dabei häufig fehleranfällig und löscht Viren vielleicht nicht komplett.

Welche Vorteile bietet eine Antivirussoftware und was kostet eine solche Software?

Ein Antivirenprogramm sorgt für Sicherheit und Schutz auf dem eigenen PC, dem Tablet und auch auf dem Smartphone. Im besten Fall entdeckt das Antivirenprogramm die Schadsoftware sofort oder verhindert das Besuchen von unsicheren Webseiten. Schafft man es aber trotzdem, sich einen Trojaner oder ein Virus einzufangen, sorgt das Antivirentool für eine schnelle und effektive Beseitigung. So ein Programm muss auch gar nicht so viel kosten. In der Regel sind diese schon für ein kleines Entgelt bzw. sogar kostenlos erhältlich. Ein beliebtes Beispiel dafür ist dafür der Avira Antivirenschutz, den es im Internet kostenlos gibt.

Antivirenschutz bei Windows – Fazit

Auch wenn man ein Betriebssystem von Microsoft hat und Windows einen wirklich guten Ruf im Bereich Sicherheit hat, sollte man sich nicht ausschließlich darauf verlassen. Microsoft Security Essentials ist wahrlich gut, aber auch nicht allwissend. Nicht alle Viren und Trojaner werden von dem Programm erkannt. In solchen Fällen ist es daher sehr gut, wenn man wenigstens noch ein zweites Programm nutzt und dieses als Ergänzung bereithält.


Auf diese Seite sind Amazon-Links enthalten. Als Amazon-Partner Verdienen wir an qualifizierten Verkäufen, falls Du auf einen entsprechenden Amazon Link klickst.

Vangelis

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut. Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten. Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"