News

iOS oder Android – was ist besser?




iOS oder Android! An dieser Frage scheiden sich die Geister, denn mit dem Betriebssystem entscheidet man sich nicht nur für ein bestimmtes Ökosystem, sondern für viel mehr.
Die Frage ist aber, welches Betriebssystem und damit auch welches Smartphone sich für wen am besten eignen.

iOS oder Android: Wo liegt der Unterschied?

iOS und Android sind Betriebssysteme, die dafür sorgen, dass wir unser Smartphone überhaupt so nutzen können, wie wir es tun. Dabei ist iOS das Betriebssystem der Smartphones aus dem Hause Apple, während alle anderen Smartphones mit einer Android- oder Windows Mobile-Version betrieben werden.

Ein iPhone gibt es also nur mit iOS, während andere Smartphones mit unterschiedlichen Betriebssystemen betrieben werden können.

Dass es bei Apple Hardware und Software aus einer Hand gibt, hat für den Anwender viele Vorteile, für die er jedoch auch ordentlich in die Tasche greifen muss. So gehören iPhones zu den teuersten Smartphones am Markt, wobei sich der gehobene Preis durchaus bezahlt machen kann. Wer daher trotz knapper Kasse nicht auf ein iPhone verzichten möchte, der kann das Telefon auch über einen Kleinkredit (Infos hier) finanzieren.

Die Vorteile des Appleversums 

Apple ist einzig und allein für Updates für seine Geräte zuständig und kann diese zentral steuern. Daher werden Updates auch für alle Geräte, die noch die Systemvoraussetzungen erfüllen, zentral ausgespielt.

Bei Android- oder Windows-Geräten sieht das anders aus. Hier müssen die verschiedenen Hersteller die Updates jeweils an ihre Geräte anpassen. Das geschieht dadurch, dass der Quellcode der Neuerung an das jeweilige Smartphone angepasst wird.

Die Updates beeinflussen auch die Nutzungsdauer der Smartphones, denn ist kein Update für das Telefon mehr verfügbar, kann es nicht mehr allzu lange benutzt werden. Das durchschnittliche Alter eines Android- oder Windows-Smartphones, das noch in der Lage ist, ein umfangreiches Sicherheitsupdate aufzuspielen, liegt bei 1,5 Jahren.

iPhones dagegen haben eine viel längere Nutzungsdauer: Durchschnittlich 4 Jahre lang kann man bei Apple Geräte betreiben und trotzdem noch die neuesten Updates einspielen.

iOS oder Android – wirklich eine Frage des Preises?

Ohne Frage sind Smartphones aus dem Hause Apple mit die teuersten auf dem Markt. Mit fast 1000 Euro schlägt das iPhone der neuesten Generation schon gewaltig zu Buche.

Android Smartphones mit der rudimentärsten Ausstattung gibt es dagegen schon für um die 100 Euro auf dem Markt.

Mit dem höheren Preis kauft man sich bei Apple aber ein gesamtes Ökosystem mit, während das in dem gleichen Umfang bei Android oder Windows Smartphones so nicht zu haben ist. Außerdem sind die beiden Betriebssysteme iOS und Android nur schwer miteinander kompatibel. Das bedeutet, dass man sich von vornherein für ein System und Ökosystem entscheiden sollte.

Android oder iOS
unsplash.com ©Lacie Slezak

Das Apple „Ökosystem“

Bei Apple wirkt das ganze „Ökosystem“ sehr durchdacht und ausgefeilt. Neben dem iPhone haben viele Apple-Fans auch ein MacBook und iPad. Komplettiert wird das Apple-Universum durch das Apple TV und die Apple Watch. Alle Geräte sind sehr gut miteinander vernetzt und bilden ein in sich geschlossenes, stimmiges System.

In der iCloud werden alle wichtigen Daten zentral gespeichert und Passwörter, aber auch die Zugangsberechtigungen und Lizenzen für Produkte hinterlegt.

Das macht den Wechsel von einer iPhone Generation zur nächsten komplett unproblematisch, denn dank der iCloud werden alle Einstellungen und Daten automatisch auf das neue Telefon überspielt. Auch Synchronisierungen zwischen den Geräten laufen automatisch ab. So kann man beispielsweise von unterwegs mit dem iPhone auf Dokumente zugreifen, die man vorher noch zuhause an seinem MacBook bearbeitet hat.

Ein großer Vorteil vor allem für Diejenigen, die iPhone und MacBook auch beruflich nutzen.

Kein ausgefeiltes und in sich geschlossenes System bei Android

Einen zentralen Speicher wie Apple ihn hat, gibt es bei Android nicht. Das liegt hauptsächlich daran, dass viele verschiedene Hersteller und Anbieter mit Android arbeiten und daher nur eine einzige Lösung schwierig umzusetzen ist. Aber: Google Drive war und ist der Versuch, etwas Vergleichbares zu iCloud zu schaffen. Seit dem 6.0 Update gibt es bei Google Drive auch einen ganz beachtlichen Umfang was das Backup angeht, jedoch ist darauf nicht immer Verlass: nach zehn Wochen werden Daten nämlich automatisch gelöscht, sofern man sie vorab nicht explizit davor bewahrt.

Fazit: Ein ausgereiftes Ökosystem vs. günstigerer Preis

Die Frage, ob man sich für iOS oder Android entscheiden soll hängt eng damit zusammen, was man möchte: Ein ausgereiftes Ökosystem, bei dem alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind und das den Wechsel von einem Gerät zum anderen, aber auch von einer Generation zur nächsten einfach macht, oder ein offeneres System mit einigen kleinen Schwächen, die manuell auszugleichen sind, das dafür aber preislich günstiger zu haben ist.

Trifft letzteres auf Sie zu, sollten Sie sich für ein Android-Smartphone entscheiden. Wer dagegen ein in sich stimmiges und ausgereiftes System haben möchte, der wird an iOS nicht vorbei kommen.

Mehr anzeigen

Vangelis

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut.Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten.Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.