Die Internetsuche lädt nicht, der Film über die Streamingplattform stockt und das Videospiel hängt sich immer wieder auf – wenn die Internetgeschwindigkeit nicht ausreicht, kommt es regelmäßig zu solchen Problemen. Doch es gibt einige einfache Tipps und Tricks, um die Internetgeschwindigkeit bei Ihnen zuhause zu verbessern und Verbindungsabbrüchen in Ihrem Netzwerk vorzubeugen. Welche das sind? Das verraten wir Ihnen jetzt.

Internetanschluss und -leistung prüfen

Haben Sie regelmäßig mit langsamem Internet zu kämpfen, so sollten Sie sich zuerst Ihre gebuchte Internetoption einmal genauer ansehen. Prüfen Sie, welche maximale Internetgeschwindigkeit Ihnen vertraglich zur Verfügung steht und ob diese für Ihre Bedürfnisse und Zwecke ausreicht. Nutzen Sie sehr viele Geräte in Ihrem Netzwerk, so kann es sein, dass die gebuchte Internetleistung schlicht nicht ausreicht, um eine angemessene Geschwindigkeit für alle Endgeräte zu gewährleisten. Hier kann ein besseres Internetpaket mit mehr Bandbreite die Lösung sein.

Oft ist es aber auch der Fall, dass nur ein Teil der vertraglich vereinbarten Internetleistung vom Internetanbieter überhaupt geliefert wird. Daher kann es sich lohnen, regelmäßig zu überprüfen, wie hoch Ihre Verbindungsgeschwindigkeit zuhause wirklich ist. Ein Geschwindigkeitstest in Form eines „Internet Speed Tests“ gibt Ihnen hier ganz einfach Aufschluss. Entspricht das Ergebnis nicht der gebuchten Leistung, so können Sie sich bei Ihrem Internetanbieter beschweren.

Aber auch die grundlegende Art des Internetanschlusses (Kupferkabel, VDSL, Glasfaser) kann für eine zu geringe Internetgeschwindigkeit verantwortlich sein. Besitzen Sie beispielsweise noch immer eine der langsamen Internetleitung aus Kupfer, so kann es auch passieren, dass Ihnen die benötigte Geschwindigkeit auch bei voller Auslastung der Leitung nicht bereitgestellt werden kann. In einem solchen Fall lohnt es sich, über eine neue Anschlussart nachzudenken. Die besten Optionen bezüglich Bandbreite und maximaler Geschwindigkeit bietet Ihnen heutzutage das Glasfaser-Internet.

Hardware aktualisieren

Ein nächster Schritt kann sein, die bestehende Hardware bei Ihnen zuhause auf ihre Aktualität zu prüfen. So sind zum Beispiel nicht jedes Modem und nicht jeder Router Glasfaser-kompatibel und auch veraltete Geräte können ein Problem für die Datenübertragung darstellen und die Internetgeschwindigkeit beeinträchtigen. Gegebenenfalls kann es sich hier lohnen oder ist es sogar erforderlich, in neue Hardware zu investieren, um die Netzwerkverbindung zu optimieren.

Stabile Internetverbindung herstellen

Doch auch die beste Hardware bringt nichts, wenn keine stabile Internetverbindung zwischen dem Router und den Endgeräten hergestellt werden kann. Denn nur eine stabile Verbindung kann auch eine maximale Geschwindigkeit gewährleisten. Dies mag auf den ersten Blick simpel wirken, doch es gibt einige Faktoren, auf die Sie achten sollten, um das Beste aus Ihrer Internetverbindung herauszuholen.

Router richtig platzieren

So ist zum Beispiel die richtige Positionierung des Routers ausschlaggebend. Zwischen dem Router und den Endgeräten sollten sich möglichst wenige Hindernisse befinden, um die Signalübertragung nicht zu behindern. Wenn Sie das Internet also im ganzen Haus oder in der ganzen Wohnung nutzen möchten, sollten Sie den Router möglichst zentral und am besten an der Nähe von Durchgängen und Türen platzieren. So stellen Sie sicher, dass das Internetsignal nicht durch beispielsweise zu dicke Wände abgeschwächt wird und so die Internetgeschwindigkeit leidet.

Internetanschluss und Leistung prüfen - Internetgeschwindigkeit erhöhen

Repeater oder Ethernet nutzen

Sind das WLAN und damit auch die Internetgeschwindigkeit trotz optimaler Positionierung des Routers noch immer zu schwach bzw. zu instabil, so sollten Sie über eine Verstärkung des Signals nachdenken.

Ergänzen Sie Ihr Netzwerk zum Beispiel durch Repeater. Dabei handelt es sich um kleine Geräte, die in Steckdosen platziert werden und das Internetsignal zusätzlich verstärken. So können vor allem in großen Haushalten lange Wege zwischen Router und Endgeräten gut überbrückt werden.

Die beste Möglichkeit, um eine stabile Verbindung und damit eine optimale Internetgeschwindigkeit zu gewährleisten, stellt aber immer noch das Ethernet dar. Die direkte Verbindung über LAN-Kabel ist sehr viel stabiler als das drahtlose WLAN und wird auch nicht durch Hindernisse wie etwa Mauern beeinträchtigt. Damit ist das Ethernet nicht nur schneller, auch die Chance für Verbindungsabbrüche und Ähnliches ist weitaus geringer als beim WLAN. Wenn sich Ihnen die Möglichkeit bietet, sollten Sie Ihr Endgerät also immer über Kabel direkt mit dem Router verbinden.

Interferenzen beseitigen

Viele Internetnutzer wissen nicht, dass es im Haushalt auch einige elektronische Geräte gibt, die das Internetsignal negativ beeinflussen können – dazu zählen zum Beispiel Mikrowellen, schnurlose Telefone, Fernbedienungen oder Bluetooth Lautsprecher. All diese Geräte senden Funksignale in einem ähnlichen Frequenzbereich wie das WLAN aus, und können so das Internetsignal stören. Um das zu vermeiden, platzieren Sie solche Geräte möglichst weit weg vom Router.

Bandbreite schonen

Eine weitere Möglichkeit, die Internetgeschwindigkeit für Ihre Endgeräte zu erhöhen, besteht darin, Bandbreite freizugeben. Denn je mehr Geräte auf das Internet zugreifen und je mehr Anwendungen auf den Geräten geöffnet sind, desto langsamer wird auch das Internet.

Zur Veranschaulichung wird hier oft der Vergleich mit einer Wasserleitung genutzt: In der Leitung fließt eine bestimmte Menge Wasser – gibt es nur eine Leitung, so kommt auch alles an einem Endpunkt an. Gibt es aber mehrere Leitungen, so muss sich die Wassermasse teilen und an jedem der Endpunkte kommt schlussendlich auch weniger Wasser an. Ähnlich verhält es sich beim Internet: Je mehr Geräte darauf zugreifen, desto weniger Bandbreite haben die einzelnen Geräte zur Verfügung. Dies wirkt sich dann negativ auf die Internetgeschwindigkeit aus.

Um also Bandbreite freizugeben und so die Internetgeschwindigkeit zu erhöhen, haben Sie grundlegend zwei Möglichkeiten:

  1. Nicht benötigte Geräte in der Zwischenzeit ausschalten bzw. vorübergehend vom Internet trennen.
  2. Nicht benötigte Anwendungen auf einem Gerät schließen: Es gibt einige Programme auf Computern, die sehr viel Bandbreite beschlagnahmen und so die Internetgeschwindigkeit und andere Funktionen beeinträchtigen können. Vergewissern Sie sich daher, dass Sie nicht benötigte Programme auf Ihrem Computer bzw. Endgerät stets deaktivieren. So geben Sie Kapazitäten und Bandbreite frei und können die Internetgeschwindigkeit steigern.

Fazit: Internetgeschwindigkeit erhöhen

Sie sehen, mit ein paar einfachen Tricks können Sie die Internetgeschwindigkeit bei sich zuhause leicht optimieren. Achten Sie einfach darauf, dass das Internetsignal ungehindert übertragen werden kann, nutzen Sie Ethernet für eine besonders stabile Verbindung und schalten Sie ungenutzte Geräte oder Anwendungen, die die Internetgeschwindigkeit begrenzen, ab. Dann steht dem schnellen Surfen, dem nahtlosen Streaming und dem ruckelfreien Videospiel nichts mehr im Weg.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Share.

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut. Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten. Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.