Kurzmeldungen

Firefox Passwörter verschwunden durch AVG



Und schon wieder gibt es Probleme im Firefox mit der Sicherheitssoftware von AVG. Diesmal löscht die Software die gespeicherten Passwörter. Dabei manipuliert die Software die Datei logins.json und benennt sie um in logins.json.corrupt.

Firefox Passwörter verschwunden durch AVG

Duch die Umbenennung erkennt der Firefox die Datei logins.json natürlich nicht mehr, und zeigt daduch keine Passwörter mehr an.

Eine kurzfristige Lösung besteht darin, den Firefox erstmal wieder zu schließen. Anschließend den Profilordner zu öffnen und die Datei logins.json.corrupt selber wieder umzubenennen in logins.json. Nach einem Start vom Firefox werden die Passwörter dann wieder angezeigt.

Das Problem aber, nach einem Neustart vom PC sprich Windows, muss man diese Aktion jedesmal wiederholen. Die tolle Sicherheitssoftware AVG bennet die Datei nämlich durch den Neustart gleich wieder um.

Abhilfe kann nur ein Update von AVG selber bringen.

 

Update

Statement von Avast zu verschwundenen Passwörtern in Firefox

Einige AVG-Benutzer konnten in letzter Zeit möglicherweise nicht auf ihre Browser-Passwörter zugreifen, wenn sie Firefox verwenden. Dies galt nur für diejenigen, die die AVG Passwortschutz-Funktion gekauft haben, und das Problem wurde heute[14. Juni] um 12:20 Uhr behoben. Avast-Benutzer waren nicht betroffen. Dies geschah, weil Firefox seine Zertifikate für die Anmeldung an die neue Version des Browsers aktualisiert hat und AVG dieses neue Zertifikat nicht als vertrauenswürdig in seiner Datenbank markiert hat.

Das Problem wurde heute[14. Juni] für AVG-Benutzer um 12:20 Uhr MEZ behoben und ein Update wurde sofort an unsere Benutzerbasis verteilt. AVG sucht alle vier Stunden nach Updates, und Benutzer können ihre Software auch manuell über ihre AVG-Einstellungen -> Update aktualisieren. Benutzer mit der Produktversion VPS 190614-02 und neuer werden keine Probleme haben.

Für die Betroffenen hat Firefox die Passwortdatei nicht gelöscht, sondern in ‚logins.json‘ in so etwas wie ‚logins.json.corrupt‘ (oder ‚logins.json-1.corrupt‘, ‚logins.json-2.corrupt‘, etc.) umbenannt. Das bedeutet, dass die Passwörter nicht verloren gehen, aber der Benutzer muss die Datei wieder in’logins.json‘ umbenennen. Wir empfehlen dem Benutzer, ein Backup dieser ‚logins.json‘-Dateien, z.B. in einen anderen Ordner, zu erstellen, bevor er sie umbenennt. Die Passwortdatei wird typischerweise im Firefox-Profilverzeichnis gespeichert: c:\\Users\\<user-name>\\AppData\Roaming\Mozilla\\Firefox\\\\Profiles\\\<random-string>.default\\\logins.json

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Statement von Avast:
Some AVG users recently may have been unable to access their browser passwords when using Firefox. This only applied to those who purchased the AVG Password Protection feature and the issue was fixed today [June 14th] at 12:20pm. Avast users were not affected. This happened because Firefox updated its certificates for sign in to the new version of the browser and AVG did not have this new certificate marked in its database as trusted.

The problem was fixed today [June 14th] for AVG users at 12:20 CET and an update was distributed immediately to our user base. AVG checks for updates every four hours, and users can also manually update their software under their AVG settings -> Update. Users with product version VPS 190614-02 and newer will not experience any issues.

For those affected, Firefox has not deleted the password file but will have renamed it to from ‘logins.json’ to something like ‘logins.json.corrupt’ (or ‘logins.json-1.corrupt’, ‘logins.json-2.corrupt’, etc.). This means the passwords are not lost, but the user will need to rename the file back to ‘logins.json’. We recommend the user does a backup of these ‘logins.json’ files, for example to another folder, before renaming them. The password file is typically stored in the Firefox profile directory: c:\\Users\\<user-name>\\AppData\Roaming\\Mozilla\\Firefox\\Profiles\\<random-string>.default\\logins.json

We apologize for any inconvenience this may have caused to the affected users.



Das könnte auch interessant sein...


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button