News

Ein Hauptaugenmerk auf das Augenmerk Logo – die Wandlungsfähigkeit eines klitzekleinen Details!

Die Zeiten ändern sich und somit bekanntlich auch die Vorlieben für bestimmte Muster, Formen und Farben. Das ästhetische Wahrnehmungskonzept, welches dieser Realität zugrunde liegt, kann am ehesten mit der Gestaltpsychologie in Verbindung gebracht werden. Die darauf basierende Konstruktion des visuellen Bildes ist ein schöpferischer Prozess unseres Inneren selbst. Damit verbunden werden Informationen anhand der Farbe, der Bewegung sowie der Tiefe und Form schlüssig analysiert und ausgewertet. In Anlehnung an die derzeit vorherrschenden Moden ist es somit wichtig, dem Trend der Zeit zu folgen und selbst ein kleines Detail – wie ein Logo – optimal auszugestalten.

Neben webbasierten Designvorlagen und der Möglichkeit, sich sein eigenes Markenlogo zu kreieren, ist es die Aufgabe von Grafikdesignern ein repräsentatives Logo als Service zur Erstellung einer geeigneten Webseite für die gewerbliche Kundschaft mit anzubieten. Die Attraktivität dieser Seite entscheidet schlussendlich, wie viel Klickzahlen letztendlich generiert werden. Dass diese ebenfalls von Verlinkungen, E-Commerce und anderen Einflüssen abhängen, sei hier zunächst außer Acht gelassen. Im Detail geht es hier somit um das Logo, welches sich einprägsam und werbewirksam präsentieren sollte. Um es in der heutigen Sprachverwendung präzise auf den Punkt zu bringen, lautet die werbestrategische Devise stets „up to date“ zu sein. Bestes Beispiel dafür ist das Windows Logo, welches über die Jahre hinweg immer wieder verändert wurde. Aber stimmt dies auch wirklich?

Das Alleinstellungsmerkmal des Logos und sein Wiedererkennungswert!

Interessanterweise lässt sich die Anpassung des Windows Logos in der Entwicklung neuer Browsertechnologien im Laufe der Zeit anhand nur eines einzigen Wortes schlüssig interpretieren: dem Wiedererkennungswert. Das darauf zugrunde liegende Wahrnehmungsprinzip heißt, Gestaltpsychologie. In diesem Zusammenhang greifen Konzerne repräsentative ihrer Marke stets zur gleichen oder ähnlichen Ausgestaltung ihres Markenlogos, welches sich oftmals nur in geringer Form verändert. Vielmehr bleibt die Gestalt des Designkonzeptes erhalten und ändert sich somit kaum.

logo design

Selbst wenn massive Veränderungen am Logo stattfinden, sollte deren Wiedererkennungswert erhalten bleiben, was psychologisch betrachtet mit deren „Transponierbarkeit“ erklärt werden kann: Zum Beispiel verändert sich die Gestaltqualität eines Musikstückes oder eines Gesichtes trotz Änderung der Tonlage oder aufgrund von Alterungsprozessen nicht merklich. In diesem Zusammenhang sollte jeder dazu tendieren, der ein im Internet repräsentiertes Produkt erfolgreich vermarkten will, sein Produkt mit einem wiedererkennbaren Label auszugestalten. Dieses Prinzip machen sich demnach nicht nur Konzerne zunutze, sondern ebenso Künstler, Fotografen und andere Gewerbetreibende.

Der Markenrepräsentant – das Logo – am Beispiel von Microsoft Windows!

In diesem Zusammenhang veränderte das im Jahr 2019 vorgestellte neue Windows Logo sein bekanntes Aussehen nicht beträchtlich und zeigt das übliche vier Kacheln und Fluent Design. Die Farbe Blau, welche eine der Lieblingsfarben des Technologiekonzerns zu sein scheint, steht repräsentative für den Himmel, das Wasser und die seelische Tiefe. Damit verbindet Windows mitunter die Treue zum Markenlabel selbst. Abgesehen von den Farben, bei denen sich Windows nahezu immer an den Primärfarben orientiert, bleiben stets die vier sogenannten Kacheln erhalten, welche theoretisch eigentlich Fenster darstellen sollten, bringt man diese sukzessive mit den Markennamen in Verbindung.

Das Fenster, welches stets den Blick in eine andere Welt vermittelt – von außen nach innen oder von innen nach außen – soll vermutlich die Präsenz des Konzerns als einen Weltmarktführer unterstreichen. Tatsächlich wird die Bezeichnung Windows (engl. für Fenster) jedoch auf ein Softwareoberflächenelement von Xerox PARC zurückgeführt, dem WIMP-Paradigma, welches Microsoft Windows in seinem System benutzt.

Das könnte auch interessant sein...




Haben Sie Fragen zum diesen Artikel oder generell zu Windows oder Computer? Dann wendet euch an unserem Forum

Vangelis

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut. Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten. Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.
Back to top button
Close
103 Datenbankabfragen in 0,599 Sekunden