Hardware - Tricks

Defekte Hardware selbst ersetzen?



Die technischen Geräte sind zu einem unverzichtbaren Begleiter geworden. Die meisten Menschen besitzen inzwischen zwei bis drei Computer, wenn man Smartphone und Tablet dazu zählt. Dabei haben sich die Menschen so sehr an die Annehmlichkeiten gewöhnt, die diese bieten, dass ein Defekt zur Katastrophe werden kann, denn ein kompletter Austausch der Geräte ist überaus kostspielig. 

In den meisten Fällen ist dieser auch überflüssig, denn eigentlich ist nur eine bestimmte Hardware-Komponente defekt. Einiger solcher Bauteile kann man im Computer selbst wechseln. Von anderen sollte man allerdings lieber die Finger lassen. Insbesondere dann, wenn man Laie ist. Dabei gilt die Regel: Je kleiner und feiner das Bauteil ausgebildet ist, desto eher sollte man die Finger davon lassen, insbesondere dann, wenn man auch Schweißnähte sehen kann.

Generell spricht allerdings erst einmal nichts dagegen, defekte Hardware selbst zu ersetzen. Einer der großen Vorteile des konventionellen Desktop-PC’s ist schließlich die Flexibilität was den Austausch von Hardwarekomponenten angeht. Mit ein wenig Know-How und Hintergrundwissen ist ein reibungsloser Hardwarekauf und Einbau ohne Weiteres möglich.

Hardware-Wechsel ohne Probleme: Die externen Komponenten

Die einfachsten Fälle sind die, in denen externe Bauteile vom Computer einen Defekt haben:
–        wenn Tastatur, die Kopfhörer oder aber eines der Laufwerke (zum Beispiel den DVD-Player) einen Defekt haben, können diese Komponenten einfach vom Rechner entkoppelt werden.

Um die Kompatibilität muss man sich dabei in aller Regel nicht sorgen. So genügt es, wenn man sich vergewissert, auf welchen Anschluss diese passen müssen. Zumeist handelt sich um die sogenannten USB-Ports.

Lüfter, Akkus und Arbeitsspeicher: auch für Anfänger machbar

Immer dann, wenn eine Hardware defekt ist, die einen dazu zwingt, den Computer zu öffnen, steht eine schwierigere Entscheidung an. Einige Komponenten lassen sich in der Regel jedoch relativ einfach tauschen. Dazu zählen:

–       Lüfter, Akkus sowie der Arbeitsspeicher und im Fall eines Laptops auch Tastatur.

Vermehrt werden zudem auch die Festplatten so gebaut, dass sie einfach getauscht werden können. Moderne Computer haben in der Regel zusätzliche Slots (Steckplätze) frei, in welche die Festplatten gesteckt werden können. Es ist dabei zumeist nicht einmal mehr nötig, die nicht mehr funktionierende Version zu entfernen. Die Bauteile, die sich relativ einfach wechseln lassen, verdanken diesem Umstand der Tatsache, dass sie im Vergleich mit anderen Hardware-Komponenten häufiger kaputt gehen und deshalb mehr entsprechende Zuwendung benötigen. Sie wurden deshalb leichter zugänglich gemacht.

Zu beachten ist hierbei, dass stets die korrekten Serien- und Modellnummern der defekten Teile notiert werden müssen, weil man mit deren Hilfe den Ersatz aussuchen muss. Denn es reicht in der Regel nicht, einfach eine Hardware-Komponente zu wählen, die laut Beschreibung auf einen bestimmten Rechner passt, denn je nach Generation des Computers können hierbei unterschiedliche Modelle verbaut worden sein.

Platine, Motherboard und Karten: für Laien wird’s schwer

In der Vergangenheit waren Grafik- und Soundkarte ebenfalls noch relativ einfach zu wechseln. In der heutigen Zeit hat sich diesbezüglich eine Veränderung ergeben. Wenn es sich um Steck-Versionen handelt, was sich relativ leicht optisch erkennen lässt, können diese noch immer leicht getauscht werden. Manchmal sind die Karten aber durch Schweißnähte mit dem System verbunden. In diesem Fall sollten Laien unbedingt die Finger davon lassen. Generell gilt die Regel: Alles, was geschweißt wurde, sollte von Einsteigern nicht angefasst werden. Dies gilt umso mehr für die Platine und das Motherboard des Computers, denn hier kann jeder Fehler fatale Folgen haben. Ist eine von diesen beiden Hardware-Komponenten defekt, hat man in aller Regel leider keine andere Wahl als in den sauren Apfel zu beißen und einen komplett neuen Rechner zu erwerben. Denn die Ersatzteile mit Handwerkerstunden sind in aller Regel derart kostspielig, dass sich der finanzielle Aufwand nicht mehr lohnt.

Hardware von Smartphones und Tablet selbstständig tauschen

Noch viel eingeschränkter sind die Möglichkeiten, wenn man Hardware von Smartphones und Tablets selbstständig tauschen möchte. Die grundlegende Regel, dass alles, was geschweißt ist, nichts für Laien ist, hat nämlich Bestand. Und in den Mobilgeräten wird wesentlich häufiger mit Schweißbrenner gearbeitet. Gewechselt werden können zumeist der Akku, ein Teil des Speichers, sollte dieser über Speicherkarten bereitgestellt werden, sowie die Kamera, wenn diese über eine Steckverbindung mit dem Prozessor sowie dem Rest des Systems verbunden ist.

 

Tags

Vangelis

Ich bin Vangelis, der Inhaber und Administrator von windowspower.de Ich bin begeisterter Windows-Fan und habe die letzten Jahre zusammen mit meinem Team windowspower.de aufgebaut.Stetig arbeiten wir daran Lösungsvorschläge für alle möglichen Windows-Probleme zu bieten.Ich freue mich sehr, wenn Euch unsere Tipps und Tricks auf windowspower.de helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + = 23